Einmal sehen wir uns wieder....


Ich habe mir eine Zeit lang überlegt...
soll ich oder soll ich nicht ?..
Euch meinen lieben Blogger Freunden 
erzählen, das mein Vater gestorben ist.

Aber um mir selbst den Druck zu nehmen..mindestens einmal
die Woche zu posten...habe ich mich dazu entschlossen..

Der Tot gehört ja auch zum Leben dazu..wie alles andere auch.
Und alles hat seine Zeit...
und braucht seine Zeit... 

 Letzte Woche, ist meine Welt erstmal stehen geblieben.
Nicht´s war wichtiger als mein geliebter Vater..
Letzten Sonntag war es dann soweit und er
hat seinen letzten Heimweg angetreten.
Voller Frieden und Ruhe,
Schöner könnte es nicht sein.
Ich bin so unendlich dankbar dafür.

UND WEIS ..

EINMAL SEHEN WIR UNS WIEDER


                                           




Auf der anderen Seite des Weges

Der Tod ist nichts.
Ich bin nur in das Zimmer nebenan gegangen.
Ich bin ich, ihr seid ihr.
Das, was ich für euch war,
bin ich immer noch.
Gebt mir den Namen,
den ihr mir immer gegeben habt,
gebraucht nicht eine andere Redensweise,
seid nicht feierlich oder traurig.
Lacht weiterhin über das, worüber wir
gemeinsam gelacht haben.
Betet, lacht, denkt an mich, betet für mich,
damit mein Name im Hause
ausgesprochen wird, so wie es immer war,
ohne irgendeine besondere Betonung,
ohne die Spur eines Schattens.
Das Leben bedeutet das, was es immer war,
der Faden ist nicht durchschnitten.
Warum soll ich nicht mehr in euren Gedanken sein,
nur weil ich nicht mehr in eurem Blickfeld bin?
Ich bin nicht weit weg,

nur auf der anderen Seite des Weges.



Ich möchte Euch schon jetzt für Euer Verständis danken....mir geht es ganz ok...ich möchte mir dennoch Zeit lassen..vielleicht mache ich schon bald wieder einen Post..
vielleicht ist mir aber auch noch nicht drum...mal sehen..

Und noch kurz an die, die noch auf eine Antwort per E- mail warten und an
die liebe Person,die mir ein so schönes Geschenk gemacht hat...
und ich mich bis jetzt noch nicht einmal bedankt habe..

Ich werde mich bestimmt bald bei Euch melden...Habt bitte noch etwas Geduld und seid nicht böse.

bis bald
xoxo
 photo signature_zps758e51cc.png

Kommentare :

  1. Liebe Tanja!
    Hiermit spreche ich dir und deiner Familie mein herzliches Beileid aus.
    Auch ich habe bereits meinen geliebten Papa verloren und weiß wie tief der Schmerz ist. Aber er wird immer in deinem Herzen bleiben. Ich bin in Gedanken bei dir.
    ~ Susanne ~

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Tanja,
    es tut mir sehr leid, und du brauchst jetzt viel Kraft.
    Ich war auch immer ein "Papa-Kind", als mein Vater vor 1,5 Jahren
    starb, war es eine Erleichterung, da er über ein Jahr sehr viel leiden
    mußte.
    Nimm dir ganz viel Zeit für DICH!
    Ganz, ganz liebe Grüße
    Karin

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Tanja,
    ich fühle mit Dir....auch ich habe letztes Jahr meinen Vater verloren. Es ist, als würde man seine Wurzeln verlieren.
    Ich schicke Dir ein Gedicht, das mir damals etwas Zuversicht gab und so gut passte, weil man Vater passionierter Segler war, vielleicht fühlt es sich ja auch für Dich richtig an:
    ***
    Denk Dir ein Bild - weites Meer
    ein Segelschiff setzt seine weissen Segel
    und gleitet hinaus in die See.
    Du siehst wie es kleiner und kleiner wird.
    Wo Wasser und Himmel sich treffen, verschwindet es.
    Da sagt jemand: "Nun ist es gegangen!"
    Ein anderer sagt: "Es kommt!"

    Der Tod ist ein Horizont, und ein Horizont ist nichts
    anderes als die Grenze unseres Sehens.
    Wenn wir um einen Menschen trauern,
    freuen sich andere,
    die ihn hinter dieser Grenze wiedersehen.

    (Peter Streiff)
    ***
    Nimm Dir alle Zeit der Welt.
    Deine Smilla

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Tanja!
    Worte können in solchen Momenten wenig trösten, das weiss ich aus eigener Erfahrung. Man sagt, die Zeit heilt alle Wunden, ich kann sagen: Das stimmt. Aber es dauert! Mein Vater ist vor nun fast 25 Jahren auf tragische Weise gestorben und wenn ich das jetzt schreibe, muss ich immer noch anfangen zu weinen!
    Wie gesagt, findet man kaum Trost, aber irgendwie hilft es doch, weil man sich nicht allein fühlt!
    Ich wünsche dir und deiner Familie viel Kraft und Stärke für die kommende Zeit!
    Deine Anne
    "Niemand kennt den Tod und keiner weiss, ob es für den Menschen nicht das allergrößte Glück ist."
    Sokrates

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Tanja ...
    Es tut mir leid für Dich .....
    Aber vielleicht gibt Dir die Liedzeile von Unheilig : so wie Du warst - bleibst Du hier ....etwas Kraft .
    Mir hat es geholfen ...
    Liebe Grüsse
    Antje

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Tanja,
    wie können wir böse sein, wenn Du eine Pause brauchst? Ich denke, Du hast jetzt erstmal einiges zu verarbeiten, und da steht das Bloggen ganz hinten.
    Lass Dir Zeit, wir warten auf Dich.
    Ganz liebe Grüße und alles Liebe für Dich,
    Nicole

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Tanja,
    das tut mir leid!! Ich wünsche dir viel Kraft und lass dir Zeit...
    Mein Vater ist auch vor noch nicht allzu langer Zeit gestorben und ich weiß noch genau, wie elend es mir ging.
    Alles Gute für dich, ich denk an dich, Anke

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Tanja,
    mein aufrichtiges Beileid! Ich fühle mit dir und wünsche dir viel Kraft.
    Nimm dir die Zeit, die du brauchst und tanke Kraft.
    Die Bloggerei ist das letzte woran du jetzt denken musst und da ist
    dir auch keiner bös drum.
    Ich wünsche dir und deinen Lieben alles Gute!
    Liebe Grüße
    Naddel

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Tanja,
    von Herzen spreche ich dir und deiner Familie mein tiefes Beileid aus.
    ...und wünsche euch für die schweren Stunden des Abschiedes viel, viel Kraft und Gottes Segen.
    Mit einem stillen Gruss
    Yvonne
    Nimm, dir die Zeit! Denn es ist wichtig richtig Abschied zu nehmen und sich wieder zu finden!

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Tanja,

    Ich verzichte auf eine lange Nachricht, da alle anderen es bereits wunderbar geschrieben haben und ich glaube ich nicht zu so schönen Worten bin. Trotzdem stimme ich ihnen in allen Punkten zu.
    Ich spreche dir mein tiefstes Beileid aus und wünsche dir alles, alles Gute.

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Tanja,

    ich möchte dir mein tiefstes Beileid ausrichten. Lass dir Zeit mit der Trauerarbeit...weine, sei wütend, lache...mache dies was dir und deiner Familie gut tut.
    Ich wünsche euch viel Kraft für schwere Stunden. Falls die Trauer doch zu viele Schatten wirft und du das Gefühl hast, es ist um dich herum dunkel, denke bitte immer daran: Wo Schatten ist, gibts auch Licht!

    Fühl dich geknuddelt, Bea

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Tanja,
    auch von uns beiden ein aufrichtiges Beileid! Wir wünschen dir und deiner Familie viel Kraft für die kommende Zeit und alles Gute.

    Ganz liebe Grüße
    Petra & Jinx

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Tanja,
    mein tiefes Beileid möchte auch ich dir aussprechen. Ich wünsche dir viel Kraft und nimm dir die Zeit zum trauern, die du brauchst.
    Liebe Grüße
    Birthe

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Tanja,
    die Welt kippt aus den Angeln, schüttelt sich durch und was bleibt ist ein tiefes Loch ... oh Liebe, wie ich mit dir fühlen kann. Ich wünsche dir die Kraft, die du brauchst, um wieder aufrecht zu gehen!
    Eine feste Umarmung
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  15. Ich möchte Dir mein Beileid bekunden. Ich möchte auch keine langen Reden schwingen. Mit der Trauer ist man letztendlich immer alleine. Die Gedanken um den Verlust sind allgegenwärtig. Sie zerfressen einen förmlich. Die Zeit, die Zeit ist es, die hilft.
    Ich wünsche Dir diese Zeit.
    Andreas

    AntwortenLöschen
  16. Hallo liebe Tanja,

    ich hab mich schon gewundert, warum ich so lange nichts von dir gehört habe.
    Mein allerherzlichstes Beileid. Ich hoffe du hast den schlimmsten Schmerz schon so einigermaßen überwunden.

    Liebe Grüße aus Berlin
    Doreen

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Tanja,
    jetzt musste ich diesen Post erst noch lesen bevor ich wieder zu den Kürbissen komme.
    Ich kenne diesen Schmerz und die Wunde, die er reißt. Meine Mama verlor ich schon mit vier Jahren und meinen Papa vor acht Jahren. Seid dem Tod meiner Mama kämpfe ich mit Verlustängsten, niemand hatte mir erklärt was da geschah, obwohl sie mit Brustkrebs schon fast ein Jahr schwer gelitten und hat. Vielleicht muss ich noch sagen, dass ich zehn Jahre nach meinen vier Geschwistern geboren bin und dadurch auch das innigste Verhältnis zu unserem Papa hatte. Als er dann starb, fiel ich ein tiefes, tiefes Loch und es hat viel Kraft gekostet daraus zu kommen. Jetzt nach all den Jahren ist der Schmerz sehr klein geworden und die Erinnerungen seeeehr groß. Und ich erfreue mich täglich an den Dingen ( unsere Gartenhäuschen, u.v.m.) die Papa gebaut hat.
    So wird es dir sicher auch gehen und da ich ja deine Post`s zurück gelesen hab, weiß ich ja, dass es dir schon wieder besser geht und aus der Leere neue Ideen und die Kraft dazu wachsen.
    Ein schönes Gefühl ;o)

    AntwortenLöschen